Design Thinking Factory – innovativ, gebrauchstauglich, angewandt

Automobilindustrie

Effizientere Kostenkontrolle und -prognose von Herstellergarantien und Garantieverlängerungen in der Automobilindustrie

Großzügige Garantieleistungen sind integraler Bestandteil des Markenbildes vieler großer Automobilhersteller. Der Verkauf von Garantieverlängerungen kann zudem ein erträgliches Zusatzgeschäft sein. Allerdings nur, wenn Kostenkontrolle und Preiskalkulation auf zuverlässig erhobenen Daten beruhen und die zu Grunde liegenden Prognosemodelle richtig angewendet werden.

Im Auftrag eines deutschen Automobilherstellers überarbeitete das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM gemeinsam mit dem zuständigen Team des globalen Konzerns die dort genutzten Rechenmodelle und stellten diese in einer webbasierten Nutzeroberfläche zur Verfügung.

Komplexität übersichtlich darstellen!

In einem zweiten Schritt wurden wir, die Fraunhofer Design Thinking Factory am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, beauftragt die zur Verfügung gestellten Daten und Kalkulationsmodelle in eine übersichtlichere und intuitiv bedienbarere Form bringen.

Um die Endnutzerperspektive kennenzulernen, führten wir zunächst mit vier Mitarbeiternde des Automobilherstellers semi-strukturierte Kontextinterviews am Arbeitsplatz durch. Aus den gesammelten Einblicken definierten wir Nutzergruppen und verfassten »IST-Szenarien«, die den Blickwinkel des Nutzers beschreiben. Diese Geschichten stellen dar, wie er aktuell typische Aufgaben erledigt und beleuchten die Vorgehensweisen, den Kontext, die Hindernisse und die Bedürfnisse. Außerdem helfen sie dabei, die Informationen über die Nutzer, deren Anforderungen und Ziele für alle Projektbeteiligten vorstellbar zu machen. Darüber hinaus leiteten wir aus den geführten Interviews für die jeweiligen Nutzergruppen Erfordernisse und Nutzungsanforderungen ab.

Im zweiten Schritt führten wir eine Expertenevaluation durch. Dafür testeten wir den Prototypen mittels verschiedener Nutzungsszenarien und prüften anhand der Grundsätze der Dialoggestaltung gemäß ISO 9241-110 die Usability der prototypischen Webanwendung.

Aus diesen beiden Analyseschritten erarbeiteten wir eine Liste konkreter Vorschläge für eine intuitivere Darstellung der Datenvisualisierung, Filteroptionen und Rechenmodelle. Die Tatsache, dass die Mitarbeitenden des Automobilkonzernes nun erstmals vor sich sahen, welches Potential die verfügbaren Daten boten, sorgte zusätzlich für weitere Ideen zur Datendarstellung und -analyse und wurde sehr positiv bewertet.